Pädagogische Arbeitswelten 2

Das Weiterbildungsangebot für frühpädagogische Fachkräfte in der Schweiz

Die professionelle Betreuung von Kindern in Tagesstätten und Horten ist eine anspruchsvolle Tätigkeit. Die Anforderungen an die „Fachfrauen und -männer Betreuung“, die ihre berufliche Grundbildung mit einem eidgenössischen Zertifikat abgeschlossen haben, sind in den letzten Jahren stetig gewachsen. Zu den herkömmlichen Pflege-, Betreuungs- und Erziehungsaufgaben ist insbesondere der Anspruch auf frühkindliche Bildung und Förderung hinzugetreten. Dabei haben die Einrichtungen nicht nur einen pädagogischen Auftrag. Ihnen werden auch volkswirtschaftliche, arbeitsmarkt- und gleichstellungspolitische Funktionen zugeschrieben.

Vor dem Hintergrund der gesteigerten Erwartungen wird von den frühpädagogischen Fachkräften zunehmend eine ständige Weiterqualifikation erwartet. Branchenverbände, Berufsfachschulen, höhere Fachschulen und private Träger bieten eine ganze Palette an Kursen und strukturierten Weiterbildungsprogrammen an. Diese unterscheiden sich stark in Kosten, Zeitaufwand, Thema und Unterrichtsform. Über das Gesamtangebot gibt es bisher keinen Überblick.

Die Pilotstudie widmet sich deshalb den Weiterbildungsangeboten für das Berufsfeld der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Sie dient dazu, einerseits einen Überblick über Anbieter, Daten und Quellenbestände zu gewinnen und andererseits ein methodisches Instrumentarium zu entwickeln, das sich für weitere empirische Analysen von Kursprogrammen nutzen lässt. Es sollen bereits in der Pilotstudie erste Fallstudien vorgenommen und die Ergebnisse publiziert werden.

 

In Zusammenarbeit mit kibesuisse (Verband Kinderbetreuung Schweiz)