Lehre aktuell

Lehrveranstaltungen im laufenden Semester (HS 2017)

Lehrveranstaltungen im kommenden Semester (HS 2017)

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren modulunabhängigen internen Praktika sowie modulübergreifenden Prüfungen und Arbeiten (Informationen dazu gibt es im Downloadbereich der Institutsseite: BA bzw. MA).

 

M EM EX mittel | Ergänzungsmodul Exkursion «Bildungsreformen in Dänemark und Deutschland» (Lucien Criblez und Lukas Höhener):

Bildungsreformen finden auch in der Schweiz und in den Schweizer Kantonen vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen, die als «Megatrends» bezeichnet werden können, statt. Gleichzeitig sind sie in ihren konkreten Ausprägungen nur vor dem Hintergrund nationaler und regionaler Traditionen verstehbar. Kulturelle und politische Kontexte sowie spezifische Akteurkonstellationen erklären deshalb neben den internationalen Megatrends ebenso die Reformanliegen, die Reformprozesse und die deren Ergebnisse.

Vor diesem Hintergrund kann die Beschäftigung mit Bildungsreformen in andern nationalstaatlichen Zusammenhängen zweierlei leisten: Einerseits kann deutlich werden, dass in andern Ländern ähnliche bildungspolitische Probleme diskutiert werden. Dadurch lassen sich kleinräumige nationalstaatliche Problemperspektiven aufbrechen und relativieren. Andererseits kann die Beschäftigung mit Bildungsreformen in unterschiedlichen Kontexten auch sensibilisieren für spezifische kulturelle und politische Kontexte und die entsprechende Varianz der Problemlösungen «vor Ort». Die Exkursion soll so verdeutlichen, dass Bildungsreformen zugleich Teil der Entwicklung hin zu einer «Weltkultur» sind und immer wieder neue Varianzen geschaffen werden.

Thematisch konzentriert sich die Exkursion auf Bildungsreformen im Volksschulbereich, wobei vor allem die aktuellen Reformen in den Bereichen Struktur der Sekundarstufe I, Verhältnis zwischen staatlichen und privaten Schulen, Tagesbetreuung/-schulen sowie die Schuleingangsstufe fokussiert werden sollen.

 

Eckwerte der Studienreise

Dauer: 10.-16.9.2017 (evtl. bis 17.9.2017)

Orte:

  • Kopenhagen / Dänemark als europäischer Kleinstaat
  • Berlin als Beispiel für ein deutsches Bundesland

Betreuung vor Ort:

  • Berlin: Prof. Dr. Rita Nikolai, Juniorprofessorin an der Humboldt-Universität Berlin
  • Dänemark: Dr. Stefan Ting Graf, Verantwortlicher für Schul- und Professionsentwicklung am University College Lillebælt

Reisekosten: Reise wird durch UZH übernommen, Unterkunft und Verpflegung zulasten der Studierenden

 

M KO TG2 | Kolloquium HBS (Karin Manz und Lucien Criblez): Im HBS-Lehrstuhlkolloquium werden laufende Forschungsarbeiten vorgestellt und diskutiert. Vorträge externer Gastreferenten und -referentinnen ergänzen das Programm. Neben den Studierenden und Doktorierenden des Instituts für Erziehungswissenschaft sind auch Hörerinnen und Hörer herzlich willkommen.

 

B KM3B | Historisch-textanalytische Forschungsmethoden (2-sem., erstes Semester, Lukas Höhener, Thomas Ruoss): Das Modul deckt den Bereich historischer und textanalytischer Verfahren ab. Es werden Methodenkenntnisse und praktische Fertigkeiten vermittelt, die es erlauben, verschiedene Text- und Quellengattungen wissenschaftlich zu erschliessen und mit Bezug auf eigene bildungshistorische Forschungsfragestellungen auszuwerten.

 

M SE TG 2 | Bildungsinstitutionen, Bildungsreform und Bildungspolitik (Lucien Criblez): Das Seminar beschäftigt sich mit Bildungsinstitutionen, deren Organisation und Funktionsweise, deren Reformen und der darauf ausgerichteten Bildungspolitik. Thematisiert werden ausgewählte Prozesse der Planung, Steuerung und Reformimplementation im Bildungswesen sowie entsprechende sozialwissenschaftliche Theorien. Die Beschäftigung mit empirischen Analysen von Bildungssystemen wird mit der Reflexion von Theorien des institutionellen Wandels und der politischen Steuerung verbunden.

 

M VL TG 2 | Vorlesung Theorie und Geschichte der Erziehung (Lucien Criblez): Die Vorlesung befasst sich mit Theorien der Pädagogik, pädagogischen Diskursen und Institutionen sowie deren kulturelle und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. Im Vordergrund der Analysen stehen kulturelle, soziale, politische und institutionelle Bedingungen pädagogischen Handelns und erziehungswissenschaftliche Fragestellungen in nationaler und internationaler Perspektive.