Methode

Die Untersuchung wird im Querschnitt am Ende der Ausbildung durchgeführt (Schuljahr 2013/14). Neben den Auszubildenden in der kaufmännischen Grundbildung in der Schweiz werden Industriekaufleute und Speditionskaufleute in Deutschland untersucht. Dabei wird ein Mehr-Kohorten-Design anvisiert. Das Mehr-Kohorten-Design hat den Vorteil, dass sich im Verbundprojekt eine größere Stichprobe realisieren lässt, und dass sich über einen unechten Längsschnitt auch Veränderungen in den Kompetenzstrukturen und Kompetenzausprägungen im Ausbildungsverlauf erfassen lassen. Für die Datenerhebung wird in beiden Ländern eine Stichprobe von je 1‘500 Auszubildenden gezogen.

Unter Rückgriff auf das Kompetenzmodell wird ein technologiebasiertes Instrument zur Erfassung wirtschaftsbürgerllicher Kompetenz entwickelt. Über die Vorarbeiten innerhalb des abgeschlossenen SNF-Projektes OEKOMA hinaus werden dabei Testsituationen konzipiert, die aktuelle und authentische wirtschaftliche Problemstellungen umfassen und zugleich gorsse gesellschaftliche Relevanz haben (z. B. Altersversorgung).