Franz Eberle

Franz Eberle, Prof. Dr.

Professor für Gymnasial- und Wirtschaftspädagogik

Tel.: +41 44 634 66 92

Anschrift: Kantonsschulstrasse 3, 8001 Zürich

Raumbezeichnung: KAB F 06

feberle@ife.uzh.ch

Webseite

Curriculum Vitae

1955 Geboren in Flums
1962–1974 Volksschulen in Flums, Matura an der Kantonsschule Sargans
1975–1986 Studium an der Universität St. Gallen (HSG), Abschluss als mag. oec. HSG (1980) und später Promotion zum Dr. oec.; Titel der Dissertation: Unterschiede in schulleistungsrelevanten Merkmalen zwischen Wirtschaftsgymnasiasten und Gymnasiasten anderer Maturitätstypen; Auszeichnung mit dem "Amicitia-Preis" für das beste Doktorat des akademischen Jahres 1986/87
1975–1982 Diverse Lehraufträge und Stellvertretungen, zuerst an einer Primarschule, dann an Berufs- und Mittelschulen
1981–1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftspädagogik der HSG; Forschungs- und Entwicklungstätigkeit in diversen Projekten; Leitung/Mitarbeit in diversen Beratungsprojekten; Entwicklung, Leitung/Mitwirkung und Durchführung von Kursen und Tagungen in der Lehrerfortbildung und überbetrieblichen/innerbetrieblichen Ausbildung
1982–1990 Diverse Lehraufträge an der HSG in den Bereichen Allgemeine Didaktik, Fachdidaktik Wirtschaft und Recht, Fachdidaktik Informatik, Empirische Sozialforschung, Betriebswirtschaftslehre; zuerst als Unterrichtsassistent, ab 1987 als Lehrbeauftragter
1987–1991 Hauptlehrer für Wirtschaft und Recht (inkl. Informatik) an der Kantonsschule Zug; dabei auch Präsident des Lehrerkonvents und Mitglied des Kantonsschulrates als Vertreter der Lehrerschaft
1990–1999 Vollamtlicher Dozent an der HSG für Wirtschaftspädagogik und Betriebswirtschaftslehre, mit halbem Pensum
1991–2001 Hauptlehrer für Wirtschaftsfächer und Informatik an der Kantonsschule Sargans, mit halbem Pensum; dabei auch Mitarbeit in einer kantonalen Projektgruppe zur Umsetzung des neuen MAR im Kanton St. Gallen; 1995: Ernennung zum Professor an der Kantonsschule Sargans
1996 Habilitation an der Universität St. Gallen; Venia legendi: Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik; Titel der Habilitationsschrift: Didaktik der Informatik bzw. einer informations- und kommunikationstechnologischen Bildung auf der Sekundarstufe II
Herbst 1999 Berufung zum a. o. Professor für Gymnasialpädagogik an der Universität Zürich, halbes Pensum
Herbst 2001 Erweiterung der Professur auf ein Vollamt
Sommer 2007

Beförderung zum ordentlichen Professor

 
Seit 2011 Strategische Leitung des SBFI-Leading House „Lehr-Lernprozesse im kaufmännischen Bereich“ (LINCA)
2012–2016 Direktor der Abteilung Lehrerinnen und Lehrerbildung Maturitätsschulen (LLBM) des Instituts für Erziehungswissenschaft (IfE)

Mitarbeit in diversen Kommissionen (Auswahl)

  • Präsident der Diplomkommission für das Höhere Lehramt in den Handelsfächern, 2000–2006
  • Vertreter der CRUS im Lenkungsausschusses des Swiss Virtual Campus (SVC), 2005–2008
  • Präsident der Zulassungskommission der Universität Zürich, 2001–2011
  • Mitglied der EDK-Kommission für die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen, 2007–2016
  • Präsident der EDK-Kommission für die Anerkennung der Lehrdiplome für Maturitätsschulen, seit 2017
  • Mitglied der Schulkommission der Kantonsschule Hottingen, seit 2007
  • Mitglied des Beirats der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) für den Eignungstest für des Medizinstudium (EMS), 2011–2017
  • Ständiger Gast der Wissenschaftlichen Begleitgruppe für das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium, seit 2017
  • Mitglied der Schweizerischen Maturitätskommission seit 2013

Forschungsschwerpunkte

  • Erforschung der Makroebene des gymnasialen Bildungssystems, insbesondere des Übergangs Gymnasium-Universität
  • Allgemeine Didaktik und Methodik des Unterrichts auf der Sekundarstufe II
  • Didaktik und Methodik des Unterrichts in Wirtschaft und Recht
  • Lehren und Lernen in der kaufmännischen Berufsbildung
  • Lehren und Lernen in komplexen Lehr-/Lern-Arrangements und an fächerübergreifenden Fragestellungen