Fachspezifisches Coaching

Fachspezifisches Coaching in Lehrpraktika: Wirkung auf das Lernen der Studierenden, die Unterrichtsqualität und die Schülerleistung (Laufzeit: 2009-2013)

Das berufspraktische Lernen in Praktika ist ein zentraler Pfeiler der Lehrerinnen- und Lehrerbildung und Praktika werden im Allgemeinen von Studierenden als lernwirksam erlebt. Es gibt jedoch wenig gesichertes Wissen darüber, welche Formen der Unterstützung in Lehrpraktika für die Entwicklung von Lehrkompetenz der zukünftigen Lehrpersonen besonders förderlich sind. Einen Beitrag hierzu will die vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Studie „Fachspezifisches Coaching in Lehrpraktika" unter der Leitung von Prof. Dr. Fritz Staub (Universität Zürich) leisten, an dessen Realisierung sich mehrere Pädagogische Hochschulen der Deutschschweiz beteiligen.

Die quasi-experimentelle Interventionsstudie in Lehrpraktika auf der Sekundarstufe I hat zum Ziel, die Wirkung von zentralen Elementen des Modells des Fachspezifisch-Pädagogischen Coachings (Staub, 2001; West & Staub, 2003) bei der Begleitung von Lehrerstudierenden zu untersuchen. Vorgängig zum Lehrpraktikum werden die Praxislehrpersonen im Rahmen einer dreistündigen Weiterbildung mit Elementen des Ansatzes vertraut gemacht. Mittels Datenerhebungen während des Unterrichtspraktikums bei Praktikumslehrpersonen, Lehrerstudierenden und Schülerinnen und Schülern werden der Praktikumsverlauf und die darin verwendeten Unterstützungsformen erfasst. Untersucht wird die Frage des Einflusses verschiedener Coachingformen auf das von den Lehrerstudierenden berichtete professionelle Lernen, die von ihnen erreichte Unterrichtsqualität und - sofern das Fach Mathematik unterrichtet wurde - den bei Schülerinnen und Schülern beobachtbaren Lernzuwachs. Die Ergebnisse der Studie sollen zu empirisch fundiertem Wissen über Formen der Praktikumsbegleitung und deren Wirksamkeit beim Erwerb von Lehrkompetenz angehender Lehrpersonen beitragen.