Schweizerisch-internationale Videostudie

Dauer: Januar 1998 bis Dezember 2001

Die schweizerisch-internationale Video-Studie "Mathematiklernen in unterschiedlichen Unterrichtskulturen" untersuchte die Gestaltung und Qualität des schweizerischen Mathematikunterrichts im 8. Schuljahr im Vergleich mit sechs weiteren Ländern und vermittelte damit einen Einblick in die alltägliche Unterrichtspraxis im wichtigen Schulfach Mathematik.

Die Studie setzte dort an, wo die grossen internationalen Schulleistungsvergleiche der letzten Jahre wie TIMSS und die viel diskutierte PISA-Studie aufhören. Diese Studien vermitteln zwar im Sinne einer Bestandesaufnahme wichtige Erkenntnisse über die Ergebnisse des Bildungssystems, liefern aber keine Aussagen über die Qualität der Bildungsprozesse, insbesondere des Unterrichts. Im Hinblick auf die Qualitätssicherung und Schulentwicklung sind jedoch Daten über den Unterrichtsprozess von zentraler Bedeutung. Die schweizerische Video-Studie füllte diese Lücke, indem sie solche Daten zur Verfügung stellte.

Die Ergebnisse der Schweizerisch-internationalen Videostudie finden sich auf der Projekt-Homepage.