Berufsperspektiven und Laufbahnplanung

Allgemeine Informationen

Geniessen Sie den Weitblick!
Verschaffen Sie sich schon bald nach Studienbeginn einen Überblick über die Angebote der UZH und anderen Institutionen zur Unterstützung Ihrer weiteren Laufbahnplanung.

Die Career Services der UZH bieten zahlreiche Reflexions- und Beratungsangebote von der Standortbestimmung „Wer bin ich und was will ich?“, der „Profilbildung in Studium und Beruf“ über Tipps und Coaching für die Stellensuche, Bewerbung und Vertragsverhandlung bis zu Überblicksinformationen zu Tätigkeitsfeldern, Arbeitgebern und Berufsportraits.

Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich (biz) bietet u.a. Kurse für den Berufseinstieg nach dem Studium.

Weitere Angebote zur Karriereberatung für Erwachsene finden sich beispielsweise auch im Schweizer Bildungsportal.

Berufsperspektiven nach dem Bachelorstudium

Absolvierenden des Bachelor of Arts in Erziehungswissenschaft oder des Bachelor of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie stehen zahlreiche spannende Berufswege offen. In erster Linie berechtigen beide zur Zulassung zur zweiten Studienstufe in der Schweiz oder im Ausland. An der Universität Zürich berechtigt der Bachelor of Arts in Erziehungswissenschaft zudem ohne weitere Bedingungen und Auflagen zum Übertritt in das konsekutive Masterstudienprogramm Erziehungswissenschaft, der Bachelor of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie entsprechend zum Übertritt in das konsekutive Masterstudienprogramm Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie.

Absolvierenden beider Programme stehen Tätigkeiten in der erziehungswissenschaftlichen Forschung sowie an Pädagogischen Hochschulen, Fachhochschulen oder in betrieblichen Ausbildungsstellen offen. Weitere Berufsfelder sind öffentliches wie privates Bildungs- und Sozialwesen, Bildungs- und Sozialpolitik, Verwaltung, Entwicklung, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit.

Berufsperspektiven nach dem Masterstudium

Absolvierende des Master of Arts in Erziehungswissenschaft oder des Master of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie verfügen über zahlreiche interessante Berufsmöglichkeiten. Der Master of Arts in Erziehungswissenschaft und der Master of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie dienen der Qualifikation für die Ausübung anspruchsvoller akademischer Tätigkeiten in der erziehungswissenschaftlichen bzw. psychologischen Forschung und Lehre sowie von Führungs- und Leitungspositionen im öffentlichen wie privaten Bildungs- und Sozialwesen.

Absolvierende des Master of Arts in Erziehungswissenschaft, des Master of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie sowie der beiden komplementären Master Minor-Programme Bildung im Lebenslauf und Berufs- und Wirtschaftspädagogik sind zudem für eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern im öffentlichen wie im privaten Bildungs- und Sozialwesen, der (beruflichen) Aus- und Weiterbildung, an Pädagogischen Hochschulen, Heilpädagogischen Fachhochschulen, Fachhochschulen für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, in der Bildungs- und Sozialpolitik, einschliesslich Verwaltung, Beratung, Entwicklung, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit qualifiziert.

Der Master of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie ermöglicht des Weiteren die direkte Aufnahme des Lehrdiplomstudiums für Maturitätsschulen und befähigt anschliessend zum Unterrichten an Maturitäts- und Fachmittelschulen im Unterrichtsfach Pädagogik und Psychologie.

Einen Einblick in die aktuellen Berufsfelder ehemaliger Masterstudierender des Instituts für Erziehungswissenschaft erhalten Sie auf der Webseite für Studieninteressierte.

Über die möglichen Arbeitsfelder mit einem Master of Arts in Erziehungswissenschaft informiert die folgende Grafik:

 

Grafik Absolvierende FS14-HS17
 

 

Berufsperspektiven mit dem Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Das Lehrdiplom für Maturitätsschulen kann an der UZH für fast alle Fächer, die an schweizerischen Gymnasien unterrichtet werden, erworben werden, so auch für das Unterrichtsfach Pädagogik/Psychologie. Voraussetzung dafür ist ein Master of Arts in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie, ein Master of Arts in Erziehungswissenschaft oder ein Master of Science in Psychologie. Jedoch werden nur mit einem Masterabschluss in Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für das Unterrichtsfach Pädagogik/Psychologie erfüllt. Mit einem Masterabschluss in Erziehungswissenschaft oder Psychologie müssen in der Regel noch weitere fachwissenschaftliche Kenntnisse im jeweils anderen Fach in Form von Auflagen erworben werden. Weitere Informationen zu den fachwissenschaftlichen Voraussetzungen finden Sie auf der Webseite zum Unterrichtsfach Pädagogik/Psychologie.

Das Unterrichtsfach Pädagogik/Psychologie ist im Maturitätsanerkennungsreglement sowohl als Schwerpunktfach 'Philosophie/Pädagogik/Psychologie' (PPP) als auch als Ergänzungsfach 'Pädagogik/Psychologie' (PP) vorgesehen.

Aktuell wird das Ergänzungsfach PP in allen deutschsprachigen Kantonen angeboten. Das umfangreichere Schwerpunktfach PPP gibt es vorläufig in den Kantonen AG, AI, BE, BS, GR, LU, NE, OW, SZ, TG und VD. Die Stellensituation variiert entsprechend von Kanton zu Kanton. Die meisten PP- oder PPP-Lehrpersonen arbeiten Teilzeit und kombinieren diese Tätigkeit mit einem zweiten Unterrichtsfach oder einer Tätigkeit an einer anderen Schule oder Hochschule bzw. einer Tätigkeit in weiteren pädagogischen oder psychologischen Feldern.

Wer diese Fächer unterrichten möchte, beginnt frühestens beim Eintritt in die Masterstufe der Major-Studienprogramme Fachwissenschaft Pädagogik und Psychologie, Erziehungswissenschaft oder Psychologie mit dem Studiengang „Lehrdiplom für Maturitätsschulen“ (LfM). Dieser beinhaltet erziehungswissenschaftliche, fachdidaktische und berufspraktische Module, umfasst 60 ECTS Credits und dauert in der Regel vier bis sechs Semester.

Laufbahnplanung im Doktoratsstudium - Berufsperspektiven

Das Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) unterstützt die Laufbahnplanung von Doktorierenden während ihrer Promotionszeit und danach. Frühzeitig Berufsperspektiven in den Blick zu nehmen ist empfehlenswert, da je nach Doktoratsfach und individuellen Zielen (wissenschaftliche Laufbahn im universitären Bereich, Forschung an PH/FH, Kaderstelle Bildungsadministration, usw.) schon während der Doktoratsphase unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt werden können. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Erziehungswissenschaft und die Fachdidaktik heterogene Fachgebiete sind, die verschiedene Scientific Communities umfassen und nicht einfach zu überblicken sind. 

Grundsätze des IfE zur Unterstützung von Doktorierenden bei ihrer Laufbahnplanung

  1. Die Bearbeitung von Fragen zur Laufbahnplanung ist ein wichtiges Anliegen der Doktorierenden wie auch der Betreuungspersonen, dem verstärkt Aufmerksamkeit gewidmet werden soll.
  2. Die Laufbahnplanung ist als eine gemeinsame Aufgabe aller involvierten Akteure zu verstehen, die spezifische Aufgaben übernehmen und Verantwortlichkeiten tragen. Vor allem sind zu nennen: Die PhD-Programmdirektion/-koordination (PDK), die Betreuungspersonen, die Doktorierende.
  3. Zentral für die Strukturierung und Begleitung des Karrierewegs ist die Unterstützungsleistung durch die Hauptbetreuungsperson. Darüber hinaus kommt dem Aufbau von und die Eingliederung in weitere Netzwerke sowie einer professionelle Laufbahnberatung grosse Bedeutung zu.
  4. Die Angebote des Instituts zur Laufbahnplanung sind als Musterfahrpläne/Empfehlungen/Checklisten zu verstehen, die Orientierungs- und Strukturierungshilfe bieten, ohne zur verpflichtenden Vorschrift zu werden. Die individuelle Gestaltungsfreiheit in der Organisation des Doktorats soll erhalten bleiben.
  5. Das zentrale Ziel des Doktorats liegt in der Qualifikation für Forschung/wissenschaftliche Berufstätigkeiten. Eine Orientierung von Doktorierenden auf alternative Karrierewege wird gleichwohl gut geheissen und ggf. aktiv unterstützt.
  6. Die implementierten Massnahmen werden kontinuierlich evaluiert.

(Institutsversammlung 2. Juni 2018)

Angebotsstruktur zur Unterstützung der Doktorierenden bei ihrer Laufbahnplanung

2018 wurde in einem vom Graduate Campus geförderten Projekt zur Qualitätsentwicklung am IfE eine umfangreiche Angebotsstruktur zur Unterstützung der Doktorierenden entwickelt. In Ergänzung der zahlreichen Veranstaltungen der UZH (z.B. Graduate Campus (GRC)/Career Services) sollen in Zukunft am Institut stärker fachspezifische Angebote für Laufbahnperspektiven im Bereich erziehungswissenschaftlicher und fachdidaktischer (akademischer) Berufsfelder durchgeführt werden. Die sukzessive Einführung eigener Angebote beginnt mit der Realisierung von Angeboten zur Information und Vernetzung (digital und face-to-face).
Laufbahnplanung EW + FD (PDF, 215 KB)

Weitere Adressen und Hinweise zur Karriereplanung

Der Graduate Campus der UZH informiert Doktorierende und Postdocs über Coaching, Mentoring & Beratungen an der UZH etwa zu „Bewerbung und Karriere“, „Projekt- und Personenförderung“ oder „Postdoc-Programme für WissenschaftlerInnen, sowie über Plattformen zur Vernetzung für Nachwuchsforschende.

Der Career Service der UZH bieten auch für Doktorierende zahlreiche Reflexions- und Beratungsangebote von der Standortbestimmung „Wer bin ich und was will ich?“, der „Profilbildung in Studium und Beruf“ über Tipps und Coaching für die Stellensuche, Bewerbung und Vertragsverhandlung bis zu Überblicksinformationen zu Tätigkeitsfeldern, Arbeitgebern und Berufsportraits.

Tipps zur Berufung: Alleinstellungsmerkmale (PDF, 149 KB)

UniWIND: Kompetenzentwicklung von Nachwuchswissenschaftler*innen (PDF, 1919 KB)

 

Alumni im Portrait

Hören Sie, was ehemalige BA/MA-Studentinnen und Studenten von ihren derzeitigen Tätigkeiten, Arbeitsschwerpunkten und beruflichen Perspektiven erzählen.
Aktuelle Tätigkeiten ehemaliger Studierender

Lesen Sie, wie Studienabgängerinnen und -abgänger den Weg in ihr Doktoratsstudium am IfE gefunden haben und wie sich ihr weiterer Berufsweg gestaltet.

Werdegang ehemaliger Doktorandinnen und Doktoranden