Aktuelles

Ankündigung eines öffentlichen Gastvortrags am 27.03.2019

Dr. Nadja Thoma (Universität Wien) spricht zum Thema

„Ich kann die Sprache ja eigentlich schon. Warum haben Sie einen Dolmetscher bestellt?“ Überlegungen zu Translation an Bildungsinstitutionen in der Migrationsgesellschaft

Mittwoch, 27.03.2019, 18.00-19.30 Uhr, Ort: FRE-D-14

Übersetzungen und Dolmetschen kommt an Bildungsinstitutionen globalisierter Gesellschaften die Aufgabe zu, Kommunikations- und Teilhabespielräume zu erweitern. Bei Translationsprozessen handelt es sich allerdings nicht lediglich um lineare Übertragungen von einem sprachlichen System in ein anderes, sondern um komplexe sprachliche und soziale Praktiken, die es erfordern, im Medium von Sprache auch soziohistorische, politische und bildungsbezogene Zusammenhänge aus unterschiedlichen nationalstaatlichen und regionalen Kontexten in andere zu übertragen, und die darüber hinaus in gesellschaftliche und institutionelle Machtkonstellationen eingebunden sind. Nicht zuletzt deswegen sind Translationsprozesse mit hohen Anforderungen an Dolmetscher*innen/Übersetzer*
innen und an andere beteiligte Akteur*innen verbunden. Neben dem prinzipiellen Anspruch, Teilhabespielräume zu erweitern, können sie Machtasymmetrien auch fortschreiben und Bildungsungleichstellungen (re)produzieren.
Am Beispiel eines Beratungs- und Unterstützungsprojekts in Österreich werde ich auf der Basis empirischen Materials der Frage nachgehen, welche Erfahrungen Dolmetscher*innen in Bildungszusammenhängen machen und mit welchen An- und Widersprüchen sie sich in ihrer Arbeit konfrontiert sehen. Im Anschluss sollen gemeinsam mögliche Richtungen für die (Weiter-)Entwicklung eines Forschungsprojekts diskutiert werden.


Dr. Nadja Thoma ist Universitätsassistentin am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien sowie Co-Leiterin des Sparkling Science-Projekts ZwischenWeltenÜberSetzen.


Studierende, Kolleginnen und Kollegen sowie weitere interessierte Personen sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.