Die Weiterbildung im Bereich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung in der Schweiz: Angebote und Bedürfnisse

Die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten, Tagesfamilien und schulergänzenden Tagesstrukturen ist eine anspruchsvolle Tätigkeit. Zu den herkömmlichen Pflege-, Betreuungs- und Erziehungsaufgaben ist insbesondere die frühkindliche Bildung und Förderung hinzugetreten. Dabei haben die Anbieter nicht nur einen pädagogischen Auftrag. Ihnen werden auch volkswirtschaftliche, arbeitsmarkt- und gleichstellungspolitische Funktionen zugeschrieben.
Vor dem Hintergrund der gesteigerten Erwartungen ist es kaum erstaunlich, dass in der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung zunehmend eine ständige Weiterqualifikation erwartet wird (Betz 2013; Neumann 2014). Branchenverbände, Berufsfachschulen, höhere Fachschulen und private Träger bieten eine ganze Palette an Kursen und strukturierten Weiterbildungsprogrammen an. Diese unterscheiden sich stark in Themen, Kosten, Zeitaufwand, Zertifizierung und Unterrichtsform.
Über das Gesamtangebot gibt es für die Schweiz bisher keinen Überblick. Offen ist auch, inwiefern die Angebote zu den Bedürfnissen im Feld passen. Das Projekt widmet sich diesem Verhältnis. Die Weiterbildungsangebote für das Berufsfeld der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung werden erhoben und mit der Nachfrage in Kindertagesstätten, schulergänzenden Tagesstrukturen und Tagesfamilien abgeglichen. Drei Fragen stehen dabei im Zentrum:

-    Wie sind die Angebote in Inhalt, Preis, Umfang, Form, Zielen, Zertifikaten und Adressatenkreis strukturiert?

-    Welche Weiterbildungsbedürfnisse werden von den Leitungspersonen der Kindertagesstätten und schulergänzenden Tagesstrukturen resp. den Tagesfamilienorganisationen artikuliert?

-    Wie lassen sich Angebot und Nachfrage besser zur Deckung bringen?

 

In Zusammenarbeit mit kibesuisse (Verband Kinderbetreuung Schweiz)

Finanziert durch die Jacobs Foundation über den READY! Fonds.