Wie gehen wir vor?

Seiteninhalt

Untersuchung

Um die Forschungsfragen beantworten zu können, werden in 6-10 Primarschulen in der Stadt Zürich die Schulleitungen, ausgewählte Lehrpersonen, pädagogisch-therapeutische Fachpersonen sowie Schülerinnen und Schüler zu ihren Wahrnehmungen befragt.

Die Datenerhebung der Studie beginnt im Frühsommer 2014 und erstreckt sich bis zum Frühjahr 2015, wie der untenstehenden Tabelle zu entnehmen ist. Danach erfolgt eine Auswertung der erhobenen Daten und die Darstellung der Ergebnisse in mehreren Publikationen. Die Ergebnisse für die einzelnen Schulen werden voraussichtlich im Frühjahr 2016 vorliegen. Jede Schule erhält eine differenzierte Rückmeldung zu ihren eigenen Ergebnissen. Zudem findet im Frühjahr 2016 eine Abschlussveranstaltung für alle beteiligten Schulen statt, an der die Ergebnisse der gesamten Studie vorgestellt und diskutiert werden.

Beteiligte Personen pro Schule Wie Wann Dauer Thema
Schulleitungen Experteninterviews Sommer/ Herbst 2014 ca. 1 h Überblick über Unterstützungsangebote, beteiligte Personen und Gründe für die Angebote
Schulleitungen, Lehrpersonen und pädagogisch-therapeutische Fachpersonen zwei Gruppendiskussionen à 4-6 Personen 1. Quartal 2015 je 1.5 h Praktische Planung und Umsetzung von Unterstützungsangeboten; Erfahrungen; Entwicklungsprozesse
Lehrpersonen, Schulleitungen, pädagogisch-therapeutische Fachpersonen Fragebogen für alle 1. Quartal 2015 ca. 40 Minuten Gestaltung der Lernunterstützung: Kooperation, Qualitätsmanagement, Unterricht
Schüler/innen (4. – 6. Klasse) Fragebogen in 1 – 2 Klassen pro Jahrgang 1. Quartal 2015 ca. 40 Minuten Schul- und Klassenklima, Unterricht, Lernen, schulische und ausserschulische Angebote zur Lernunterstützung

Ablaufschema

Datenschutz

Die Daten werden gemäss dem Datenschutzgesetz streng vertraulich behandelt und lediglich für wissenschaftliche Arbeiten ausgewertet. Die Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Datenauswertung und allfällige Forschungspublikationen werden vollständig anonymisiert, sodass keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen gemacht werden können. Auch die Schulen werden in der Auswertung anonymisiert.