Publikationen in Zeitschriften

Unterrichtswissenschaft, Zeitschrift für Lernforschung, 2018

Sind Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit mehr Grit erfolgreicher?

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Grit, selbstreguliertem Lernen und Lernerfolg

Karlen, Y., Maag Merki, K., Hirt, C. et al. Unterrichtswiss (2018). https://doi.org/10.1007/s42010-018-0030-z 

Grit umfasst die Fähigkeit, längerfristige Ziele trotz Herausforderungen
mit Beharrlichkeit und beständigem Interesse zu verfolgen. Dieser Fähigkeit
wird das Potenzial zugesprochen, interindividuelle Leistungsunterschiede
zu erklären. In dieser Studie haben wir den Zusammenhang zwischen Grit, dem
selbstreguliertem Lernen (SRL) und der Leistung im Kontext des Verfassens einer
längerfristigen und anspruchsvollen schriftlichen Arbeit, der Maturarbeit, untersucht.
Hierfür wurden 1215 Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen (11./12. Klasse) während des einjährigen Erstellungsprozesseses der Maturaarbeit mehrmals befragt. Die multivariaten Analysen zeigen auf, dass Beharrlichkeit metamotivationales Wissen, motivationale Regulationsstrategien und kognitive Regulationskompetenzen vorhersagt. Beständiges Interesse korreliert positiv mit den kognitiven Regulationskompetenzen, geht jedoch mit einer geringen selbstberichteten Nutzungsangabe von motivationalen Regulationsstrategien einher. Von den beiden Grit Dimensionen sagte lediglich Beharrlichkeit die Maturaarbeitsnote ohne und mit Kontrolle der SRL-Kompetenzen voraus. Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen, dass für die Erreichung von anspruchsvollen Zielen neben kognitiven Kompetenzen auch die Fähigkeit, diese Kompetenzen über die Zeit hinweg beharrlich einzusetzen,unterstützend ist. Zudem weisen die Ergebnisse darauf hin, dass sich die beiden Grit Dimensionen in ihrer Vorhersagkraft voneinander unterscheiden.

Sind Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit mehr Grit erfolgreicher? (PDF, 432 KB)

School Effectiveness and School Improvement, 2015, Volume 26, Issue 1

Special Issue: Further development of educational effectiveness theory in a multilevel context (Guest Editors: Katharina Maag Merki, Marcus Emmerich & Monika Holmeier, University of Zurich)

The analyses in this special issue contribute to further development of educational effectiveness theory. The papers suggest different strategies to advance educational effectiveness theory: (a) include alternative theoretical models to understand educational in/effectiveness, (b) extend the methodology to analyze processes and mechanisms of educational in/effectiveness, e.g., mixed-method designs, qualitative and quantitative methods, (c) analyze differential effects of processes and instruments on educational in/effectiveness, (d) carry out complex multivariate analyses considering manifest and latent variables, and (e) combine theory and practice in real school situations. All in all, the strategies presented in this special issue make it clear that the advancement of educational effectiveness theory depends on the advancement of educational effectiveness methodology, or in other words: from theory to methodology and from empirical evidence back to theory. We hope that the papers will help to intensify the discussions on theory and empirical research in educational effectiveness as well as on possible ways to combine both in the best way.

Content

  • Alma Harris, Donnie Adams, Michelle Suzette Jones & Vasu Muniandy: System effectiveness and improvement: the importance of theory and context (ICSE-Editorial)
  • Katharina Maag Merki, Marcus Emmerich & Monika Holmeier: School Effectiveness and School Improvement: An International Journal of Research, Policy and Practice (Editorial Guest Editors)
  • Jaap Scheerens: Theories on educational effectiveness and ineffectiveness
  • Herbert Altrichter & David Kemethofer: Does accountability pressure through school inspections promote school improvement?
  • Katharina Maag Merki & Monika Holmeier: Comparability of semester and exit exam grades: long-term effect of the implementation of state-wide exit exams
  • Ioulia Televantou, Herbert W. Marsh, Leonidas Kyriakides, Benjamin Nagengast, John Fletcher & Lars-Erik Malmberg: Phantom effects in school composition research: consequences of failure to control biases due to measurement error in traditional multilevel models
  • Bert Creemers & Leonidas Kyriakides: Developing, testing, and using theoretical models for promoting quality in education

Publikation des Schwerpunktheftes 'Accountability systems and their effects on school processes and student learning' in der internationalen Zeitschrift 'Studies in Educational Evaluation'

(Guest Editor Katharina Maag Merki)

Im Frühjahr 2012 wurde ein Schwerpunktheft zum Thema 'Accountability systems and their effects on school processes and student learning' publiziert, in welchem der Frage nachgegangen wird, wie effektiv neue Steuerungskonzepte für die Gestaltung von Schule und Unterricht sowie für das Lernen der Schüler/innen sind. Das Heft integriert Beiträge aus Deutschland, Österreich, Chile, der Schweiz und den Niederlanden, die die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven und mittels unterschiedlicher methodischer Verfahren untersuchen. Dabei werden Steuerungsinstrumente fokussiert, die zu den bedeutsamsten aktueller Steuerungskonzepte gehören: zentrale Abschlussprüfungen, lohnwirksame Beurteilung von Lehrpersonen, freie Schulwahl und Schulinspektionen.

Übersicht über die Beiträge (PDF, 81 KB)