Lehrstuhl für Theorie und Empirie schulischer Bildungsprozesse

Mitarbeit in Forschungsprojekt bei Planung und Erhebung (MA)

Titel:

ZHLVE - Pilotierungen im Kindergarten

Kurzbeschreibung:

Mit der Zürcher Lernverlaufserhebung will die Bildungsdirektion die Lern- und Bildungsverläufe von Schülerinnen und Schülern während der obligatorischen Schulzeit untersuchen. Im Vordergrund steht dabei die Entwicklung der fachlichen und überfachlichen Kompetenzen. Die Studie soll insbesondere aufzeigen, wie Lern- und Bildungsverläufe von individuellen und sozialen Merkmalen abhängen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Tomasik beteiligen sich mehrere Professoren und Professorinnen am Institut für Erziehungswissenschaft, dem Institut für Bildungsevaluation, der PHZH, der PHTG und des Jacobs Centers für Productive Youth Development am Projekt. Das Projekt befindet sich in der Vorbereitungsphase. Die Pilotierung findet im Frühjahrsssemester 2023 in Deutschschweizer Kindergärten statt. Im Forschungspraktikum kann an der Pilotierung der sozio-emotionalen, motivationalen und kognitiven Kompetenzen der Kinder sowie ihrer subjektiven Wahrnehmung des Kontexts mitgearbeitet werden. Wertvolle Einblicke in die Planung und Erhebung einer grossangelegten Längsschnittstudie werden zusätzlich gewonnen.

Ansprechperson:

Miriam Compagnoni

Besonderes:

Dieses Praktikum erfordert Interesse für die Förderung und Entwicklung überfachlicher Kompetenzen im Kindergartenalter in Interaktion mit den Kontexten Kindergarten und Familie. Erfahrung in der Arbeit mit Kindern (Lehrtätigkeit, Leitungsfunktion im Freizeitbereich o.ä.) wird vorausgesetzt.

Mitarbeit in Forschungsprojekt bei Planung und Erhebung (MA)

Titel:

MINT & Mindset

Kurzbeschreibung:

Das Projekt befindet sich in der Vorbereitungsphase. Ziel ist die Eingabe eines Forschungsantrages (Akademien der Wissenschaft Schweiz). Geplant ist eine Intervention im Bereich MINT und Mindset in der Schweiz unter Einbezug der Eltern und Lehrpersonen. Zielstufe Mittelstufe/Oberstufe. Es handelt sich um eine Forschungskooperation zwischen Prof. Dr. Yves Karlen (FHNW) und Dr. phil. Miriam Compagnoni (UZH). Die Einreichung des Antrags ist für das Frühjahrssemsester 2023 vorgesehen.

Ansprechperson:

Miriam Compagnoni

Besonderes:

Dieses Praktikum erfordert Interesse für die Förderung und Entwicklung motivationaler Orientierungen sowie die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Interventionen im Bereich Mindset (Dweck et al.) und MINT (Fokus auf Mädchen/Geschlechterrollen). Die Bereitschaft, sich über längere Zeit mit englischsprachigen Texten auseinanderzusetzen, wird vorausgesetzt.

Forschungspraktikum (BA) / Mitarbeit in Forschungsprojekt bei Datenaufbereitung und -analyse (MA)

Titel: Kooperative Praxen der Schulentwicklung. Eine rekonstruktive Analyse an Deutschschweizer Primarschulen

Kurzbeschreibung:

Schulentwicklung, verstanden als Trias aus Organisations-, Personal- und Unterrichtsentwicklung (Rolff, 2010) findet an Schulen in unterschiedlichen formalen und informellen Gefässen statt und bedarf verschiedener Formen der Kooperation. Doch welche Formen werden in welchen Gefässen praktiziert und mit welchem Ziel und wie wirken die Praxen unterschiedlicher Gefässe in Bezug auf die Schule als Ganzes zusammen und wie unterscheiden sich die Praxen in ähnlichen Gefässen zwischen Schulen? Diesen und anderen Fragen die sich auf die kooperativen Praxen der Schulentwicklung beziehen, gehen wir empirisch rekonstruktiv im Rahmen dieses Forschungsprojektes nach. Dabei verwenden wir Gruppeninterviews, die im Zuge der SIC-Studie, an fünf Deutschschweizer Primarschulen in jeweils zwei bis drei Teamkonstellationen erhoben wurden Die Auswertung erfolgt mittels der Dokumentarischen Methode.

Im Rahmen des Praktikums gibt es folgende Aufgabenbereiche, welche in Absprache individuell gewichtet werden können:

  • Sichtung des Materials mit Blick auf Passagen die sich mittels dokumentarischer Methode auswerten lassen
  • Nachbearbeitung ausgewählter Transkriptpassagen (Überführung vom «Einfachen Transkriptionssystem» in das Transkriptionssystem «TiQ»)
  • Mitarbeit bei der Auswertung mittels dokumentarischer Methode

Ansprechperson:

Silke Werner

Besonderes:

Vorwissen zur Dokumentarischen Methode ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Es erfolgt eine Einführung. Das Praktikum bietet die Möglichkeit, einen Einblick in einen laufenden qualitativen Forschungsprozess zu erhalten und praktische Erfahrungen hinsichtlich der Dokumentarischen Methode zu sammeln.