Lehrstuhl für Ausserschulische Bildung und Erziehung - ABE

M EM PI: Praktikum Intern (1)

Titel: Erinnerungspraktiken von Familien in der Migration

Kurzbeschreibung:

Das Forschungspraktikum findet im Rahmen des laufenden Habilitationsprojektes von Dr. Anna Schnitzer statt, welches am Lehrstuhl für Ausserschulische Bildung und Erziehung angesiedelt ist. Im Fokus des Projektes stehen Familien, die (nach einer Flucht) in einem neuen Ankunftskontext leben, in dem sie Transformationsprozesse durchlaufen, bearbeiten und gestalten, die auf familialer Ebene mit unterschiedlichen Herausforderungen und Möglichkeiten verbunden sind. In Verknüpfung einer ethnographischen mit einer familienbiographischen Perspektive kann über die Rekonstruktion von Familiengeschichten und den in diesen hervorgebrachten sowie situativ beobachtbaren Erinnerungspraktiken fokussiert werden, in welcher Weise sich aus durchlaufenen Transformationsprozessen in ihrer Bedeutung für das generationenübergreifende Familiengefüge Herausforderungen für die Konstitution von Familie ergeben. Interessierende Fragen sind hierbei etwa: In welcher Weise werden Erinnerungen hervorgebracht und relevant gesetzt? Wer im Familiengefüge artikuliert in welcher Weise Erinnerungen? Inwiefern sind sie für Vergemeinschaftungsprozesse in Familien bedeutsam?

Erhoben werden in dem Projekt zum einen Familiengeschichten, die von Familien mit Migrationsgeschichte gemeinsam erzählt werden, sowie zum anderen Beobachtungen, die in den begleiteten Familien durchgeführt werden. Beobachtungsprotokolle liegen vor, die Gesprächstranskripte müssen zum Teil noch erstellt werden. Ziel des Praktikums ist es, Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt zu erhalten und sich aktiv in die Projektarbeit einzubringen. Im Anschluss an eine gemeinsame Erarbeitung theoretischer Grundlagen und eine Einarbeitung in die Auswertungsmethodik wird gemeinsam an der Auswertung des empirischen Materials gearbeitet. Im Rahmen des Praktikums werden Beobachtungsprotokolle, Gesprächstranskripte und Interviewausschnitte analysiert sowie verschiedene vor und nachbereitende Arbeiten übernommen.

Ansprechperson: Anna Schnitzer aschnitzer@ife.uzh.ch
Besonderes:

Die Buchung kann nur in Absprache mit der Ansprechperson erfolgen. Bei Interesse und Fragen senden Sie gerne eine Nachricht an aschnitzer@ife.uzh.ch.

M EM PI: Praktikum Intern (1)

Titel: „Wege aus der Straffälligkeit – Reintegration junger verurteilter Straftäter“

Kurzbeschreibung:

Das SNF-Projekt „Wege aus der Straffälligkeit“ (siehe Webseite zum Forschungsprojekt) läuft seit April 2013 und mittlerweile steht die zweite Befragungswelle kurz bevor. In der ersten Befragungswelle konnten über 50 themenzentrierte Interviews mit verurteilten Straftätern erhoben werden und momentan wird anhand dieses Datenmaterials ein Kategoriensystem entwickelt. Ziel des Praktikums ist, dass Sie aktiv an der Projektarbeit mitwirken, um Einblicke in die Forschungspraxis zu bekommen. Die Aufgabenbereiche umfassen insbesondere die Mitarbeit bei der Planung und Durchführung der anstehenden Datenerhebungen sowie deren Auswertung. Hierbei sollen Sie sowohl Ihre bisher erworbenen methodischen Kompetenzen der qualitativen Sozialforschung einbringen und vertiefen als auch inhaltliche Kenntnisse im kriminologischen Themenbereich (insb. Desistance) aufbauen. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Ansprechperson.

Ansprechperson: Franz Zahradnik; franz.zahradnik@ife.uzh.ch
Besonderes:

Webseite zum Forschungsprojekt

M EM PI: Praktikum Intern (2)

Titel: Peerspezifische Sozialisationsprozesse im Jugendalter

Kurzbeschreibung:

In diesem, seit Februar 2018, laufenden SNF Projekt möchten wir herausfinden, welche Bedeutung Gleichaltrige für Jugendliche haben und wie die Peer-Beziehungen von Jugendlichen gestaltet werden. Bislang weiss man nämlich nur wenig darüber, wie wechselseitige Unterstützung im Jugendalter gewährt wird, welche Anregungen konkret gegeben werden und welche Bedeutung diese für die persönliche Entwicklung im Jugendalter haben. Um dies zu erkennen, führen wir teilnehmende Beobachtungen und Interviews in unterschiedlichen Peer-Kontexten durch.

In der jetzigen Projektphase geht es darum die durchgeführten Beobachtungsprotokolle zu interpretieren und das Datenmaterial zu organisieren (MAXQDA Kenntnisse von Vorteil).

Ziel des Praktikums ist es, dass Sie aktiv an der Projektarbeit mitwirken, um Einblicke in die Forschungspraxis zu bekommen. Die Aufgabenbereiche umfassen insbesondere die Mitarbeit an regelmässigen Interpretationstreffen, welche eine intensive Auseinandersetzung mit den Texten erfordern.  Wünschenswert sind hierfür methodische Kenntnisse der qualitativen Sozialforschung. Des Weiteren können vereinzelt die Durchführung eigener teilnehmender Beobachtungen sowie deren Protokollierung anfallen, sowie die Protokollierung und Transkription von Interviewmaterial und forschungsprojektrelevantem Material.

 

Bei Interesse und für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpersonen.

Ansprechperson:

 

Besonderes:

Silke Jakob und Giovanna Hartmann Schaelli, peer-projekt@ife.uzh.ch

 

Webseite zum Forschungsprojekt